Zukunft der Kirche*n

DIVERSITY

  • 00Days
  • 00Hours
  • 00Minutes
  • 00Seconds

Warum Du teilnehmen solltest

Die Tagung bietet Dir viele Möglichkeiten, mehr über Dich, Deinen Glauben und Kirche(n) zu erfahren.

Neue Leute kennenlernen...

... die über die Kirche der Zukunft nachdenken, obwohl sie jung sind.

Eine Bühne für Deine Ideen...

... in einem kreativen BarCamp-Format.

Neue Impulse...

... für Dich, Deine Gemeinde und Deinen Glauben. Von tollen Impulsgeber*innen aber auch aus dem Austausch mit einer bunten Gruppe junger Menschen!

Melde dich zum Newsletter an

Was dich erwartet

Unsere Tagung ist ein Experiment. Wir tagen mit der BarCamp-Methode! Das bedeutet, dass Du und die anderen Teilnehmenden selbstverantwortlich eigene Themen und Anliegen ins Plenum gebt und dazu eine kleine Arbeitsgruppe gestaltet. Es ist also viel Raum und Platz für Eure eigenen Ideen!
Mit der BarCamp-Methode können wir in kurzer Zeit vielen unterschiedlichen Gedanken und Spuren nachgehen. Am Ende werden die Ergebnisse und Ideen gesammelt, sodass wir auch darüber nachdenken können, wie es damit weiter geht. Damit der Prozess gelingt, führt uns eine professionelle Moderation durch die Slots.

Unsere Impulsgeber*innen 2021

Foto: Julia Feist

Mira Ungewitter

Impulsgeberin

Mira Ungewitter ist Pastorin der „projekt: gemeinde“ in Wien. Die Baptistin studierte Theologie an der Universität Bonn und an der Theologischen Hochschule Elstal. Als Pastorin setzt sie sich für eine liberale und progressive Kirche ein und hat das „BurningChurch“-Festival mitinitiiert. 2019 ist ihr erstes Buch „Roadtrip mit Gott“ im Herder Verlag erschienen.
Darüber hinaus engagiert sie sich im Frauennetzwerk „Sorority“ und betreibt mit Freunden eine Pop-up-Bar.

Mira Ungewitter träumt von einer Kirche, die frei, bunt, revolutionär und ehrlich ist.

Foto: Julia Feist

Wolfgang Beck

Impulsgeber

Wolfgang Beck ist seit 2015 als Juniorprofessor am Lehrstuhl für Pastoraltheologie und Homiletik an der Phil.-Theol. Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt a.M. tätig. Er verantwortet zudem ein Studienprogramm „Medien und öffentliche Kommunikation“. Vor seiner akademischen Laufbahn war er als kath. Pfarrer in Hannover tätig. In seiner pastoraltheologischen Arbeit beschäftigt er sich mit den Rückwirkungen einer Kutlur der Digitalität auf kirchliche Selbstverständnisse und der Suche nach Elementen der Risikofreie innerhalb von Theologie und Kirche.

Wolfgang Beck träumt von einer Kirche, die nicht ängstlich ist, sondern das Risiko des Uneindeutigen sucht und sich nicht durch Abgrenzungen definiert.

Außerdem kennt er als Sprecher des „Wort zum Sonntag“ in der ARD alle Witzvariationen, die es zu abendlichen Toilettengängen gibt.

Constantin Miron

Impulsgeber

Vater Constantin Miron ist Erzpriester des Ökumenischen Patriarchats der Griechisch-Orthodoxen Kirche in Deutschland und seit 2019 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK).

Er ist außerdem Ökumenereferent seiner Kirche in Deutschland.

Matthias Ehmann

Moderator

Matthias Ehmann ist Pastor im Bund Freier evangelischer Gemeinden, promoviert an der Universität von Südafrika zu Theologien der Migration und lehrt an der Theologischen Hochschule Ewersbach. Seine Leidenschaft für Gemeinde, Ökumene und globales Christentum lebt er in der CityChurch Würzburg, der ACK in Bayern und der Allianz-Mission aus. 

Matthias träumt von einer Kirche, die immer wieder neu die Hoffnung entdeckt, die sie predigt und aus der sie handelt.

Rebekka Pöhlmann

Moderatorin

Rebekka Pöhlmann ist Pfarrerin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und arbeitet als Landpfarrerin in der Rennsteigregion, in Ludwigsstadt und Steinbach an der Haide. Sie hat in Erlangen, Budapest, Jerusalem und Leipzig studiert. Sie durfte ein Jahr in New York City bei den Vereinten Nationen den Lutherischen Weltbund mit-vertreten und hat dort mit unterschiedlichsten Kirchen zusammengearbeitet und zusammengefeiert.

Als Landpfarrerin mit Migrationserfahrung kennt sie alle Facetten des Spruchs: „Die Welt ist ein Dorf.“

Rebekka träumt von einer Kirche, die ernst macht mit ihrem Auftrag ohne sich selbst zu ernst zu nehmen.

Die Beteiligten